Nissan-Chef Carlos Ghosn: Kratzer am Image

Im Jahr 2000 rettete er den japanischen Autohersteller Nissan vor der Pleite. Nun muss sich der 63-jährige gebürtige Brasilianer mit einem Skandal in der Auto-Endabnahme in Japan herumschlagen.

Im Jahr 2000 rettete er den japanischen Autohersteller Nissan vor der Pleite. Nun muss sich der 63-jährige gebürtige Brasilianer mit einem Skandal in der Auto-Endabnahme in Japan herumschlagen.

Zumtobel-Aufsichtsratschef Schumacher: Der Haussegen hängt schief

Aufsichtsratschef Ulrich Schumacher kämpft um bessere Zahlen und gegen den miesen Aktienkurs beim österreichischen Lichtkonzern Zumtobel. Der Aufsichtsrat lässt den Aufstand der Führungskräfte an sich abperlen.

Aufsichtsratschef Ulrich Schumacher kämpft um bessere Zahlen und gegen den miesen Aktienkurs beim österreichischen Lichtkonzern Zumtobel. Der Aufsichtsrat lässt den Aufstand der Führungskräfte an sich abperlen.

Stellenabbau bei Siemens : Ramelow fordert Erhalt des Standortes Erfurt

Auch der Erfurter Standort des Siemens-Konzerns könnte den geplanten massiven Stellenkürzungen zum Opfer fallen. Thüringens Ministerpräsident Ramelow will das nicht hinnehmen – und appelliert nun an die Konzernführung.

Auch der Erfurter Standort des Siemens-Konzerns könnte den geplanten massiven Stellenkürzungen zum Opfer fallen. Thüringens Ministerpräsident Ramelow will das nicht hinnehmen – und appelliert nun an die Konzernführung.

Milliarden für die Entwicklung: Volkswagen demonstriert seine Elektromacht

Der Aufsichtsrat von Wolfsburg gibt grünes Licht für den Aufbruch ins Elektrozeitalter. Bis zum Jahr 2022 investiert der Konzern 70 Milliarden Euro in die Forschung – zehn Mal mehr als Tesla derzeit pro Jahr umsetzt.

Der Aufsichtsrat von Wolfsburg gibt grünes Licht für den Aufbruch ins Elektrozeitalter. Bis zum Jahr 2022 investiert der Konzern 70 Milliarden Euro in die Forschung – zehn Mal mehr als Tesla derzeit pro Jahr umsetzt.

Siemens-Mitarbeiter fassungslos: „Es sind Tränen geflossen“

Nach der Verkündung der Sparpläne bei Siemens herrscht bei den Mitarbeitern Fassungslosigkeit: Die Gewerkschaft stimmt sich auf einen Arbeitskampf ein. Siemens-CEO Kaeser hatte dagegen einen angenehmen Termin vorgezogen.

Nach der Verkündung der Sparpläne bei Siemens herrscht bei den Mitarbeitern Fassungslosigkeit: Die Gewerkschaft stimmt sich auf einen Arbeitskampf ein. Siemens-CEO Kaeser hatte dagegen einen angenehmen Termin vorgezogen.

Diesel-Affäre: Verdächtigter Audi-Techniker wieder frei

Monatelang saß Giovanni Pamio, Ex-Audi-Techniker, wegen der Diesel-Affäre in Untersuchungshaft. Nun ist er frei gekommen. Dafür könnte er einen ehemaligen Vorsitzenden belastet haben.

Monatelang saß Giovanni Pamio, Ex-Audi-Techniker, wegen der Diesel-Affäre in Untersuchungshaft. Nun ist er frei gekommen. Dafür könnte er einen ehemaligen Vorsitzenden belastet haben.

Belasteter Kunststoff: BASF führt Gespräche über Entschädigungen

Rund einen Monat hat BASF verunreinigten Kunststoff hergestellt und ausgeliefert. Der Schaden wird auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Nun könnte der Konzern dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Rund einen Monat hat BASF verunreinigten Kunststoff hergestellt und ausgeliefert. Der Schaden wird auf einen zweistelligen Millionenbetrag geschätzt. Nun könnte der Konzern dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

Zukunftsinitiative: VW investiert 35 Milliarden Euro in Elektroautos

Der „Zukunftspakt“ ist nach VW-Betriebsratschef Osterloh „eine Erfolgsgeschichte“. Gesetzte Effizienzziele werden wohl teils weit vor Frist erfüllt. Darum will der Konzern nun massiv in die Zukunft investieren.

Der „Zukunftspakt“ ist nach VW-Betriebsratschef Osterloh „eine Erfolgsgeschichte“. Gesetzte Effizienzziele werden wohl teils weit vor Frist erfüllt. Darum will der Konzern nun massiv in die Zukunft investieren.

Nach Rückruf : Nissan-Chefs verzichten auf Gehalt

Nach den aufgrund mangelhafter Sicherheitschecks Millionen zurückgerufenen Fahrzeugen tun Verantwortliche der Chefetage bei Nissan Buße – und geben einen Teil ihrer Gehälter zurück. Wer und wie viel bleibt ein Geheimnis.

Nach den aufgrund mangelhafter Sicherheitschecks Millionen zurückgerufenen Fahrzeugen tun Verantwortliche der Chefetage bei Nissan Buße – und geben einen Teil ihrer Gehälter zurück. Wer und wie viel bleibt ein Geheimnis.

Neue Kooperation in der Rüstungsindustrie: Deutsche Werften bleiben außen vor

Europas Rüstungskonzerne kooperieren immer stärker. Auch die Schiffsbauer Naval Group aus Frankreich und Fincantieri aus Italien wollen eine Allianz schließen – allerdings ohne die geschwächte Konkurrenz aus Deutschland.

Europas Rüstungskonzerne kooperieren immer stärker. Auch die Schiffsbauer Naval Group aus Frankreich und Fincantieri aus Italien wollen eine Allianz schließen – allerdings ohne die geschwächte Konkurrenz aus Deutschland.