Davari „Natürlich will ich die Nr. 1 sein“

Der Job als zweiter Torhüter ist oftmals weniger angenehm, als es erscheint. 28 Mal saß Daniel Davari in dieser Zweitligasaison nur auf der Bank, jetzt ist er plötzlich gefragt: Wie schon gegen Jahn Regensburg (4:1) am vergangenen Wochenende wird Davari auch am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Greuther Fürth beim MSV zwischen den Pfosten stehen und soll im Idealfall am dritten Sieg in Folge mitwirken.

Der Job als zweiter Torhüter ist oftmals weniger angenehm, als es erscheint. 28 Mal saß Daniel Davari in dieser Zweitligasaison nur auf der Bank, jetzt ist er plötzlich gefragt: Wie schon gegen Jahn Regensburg (4:1) am vergangenen Wochenende wird Davari auch am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Greuther Fürth beim MSV zwischen den Pfosten stehen und soll im Idealfall am dritten Sieg in Folge mitwirken. [weiter...]

Davari: „Natürlich will ich die Nr. 1 sein“

Der Job als zweiter Torhüter ist oftmals weniger angenehm, als es erscheint. 28 Mal saß Daniel Davari in dieser Zweitligasaison nur auf der Bank, jetzt ist er plötzlich gefragt: Wie schon gegen Jahn Regensburg (4:1) am vergangenen Wochenende wird Davari auch am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Greuther Fürth beim MSV zwischen den Pfosten stehen und soll im Idealfall am dritten Sieg in Folge mitwirken.

Der Job als zweiter Torhüter ist oftmals weniger angenehm, als es erscheint. 28 Mal saß Daniel Davari in dieser Zweitligasaison nur auf der Bank, jetzt ist er plötzlich gefragt: Wie schon gegen Jahn Regensburg (4:1) am vergangenen Wochenende wird Davari auch am Sonntag (15.30 Uhr) gegen Greuther Fürth beim MSV zwischen den Pfosten stehen und soll im Idealfall am dritten Sieg in Folge mitwirken. [weiter...]

Geschenke in Fürth? MSV-Keeper Davari widerspricht

Das Gastspiel in Fürth kann der MSV Duisburg am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ganz entspannt angehen. Der Klassenerhalt ist bereits unter Dach und Fach, doch zu verschenken haben die Meidericher deswegen nichts.

Das Gastspiel in Fürth kann der MSV Duisburg am Sonntag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) ganz entspannt angehen. Der Klassenerhalt ist bereits unter Dach und Fach, doch zu verschenken haben die Meidericher deswegen nichts. [weiter...]

Gruev lobt und warnt: „Haben noch nichts erreicht“

Der MSV Duisburg hat nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg mit dem 3:1 bei Erzgebirge Aue den Bock umgestoßen und sich mit 41 Punkten Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft. Trainer Ilia Gruev lobte seine Mannschaft und richtete den Blick bereits nach vorne. Gruev: „In Führung zu gehen, war enorm wichtig.“

Der MSV Duisburg hat nach zuvor sechs Spielen ohne Sieg mit dem 3:1 bei Erzgebirge Aue den Bock umgestoßen und sich mit 41 Punkten Luft im Kampf gegen den Abstieg verschafft. Trainer Ilia Gruev lobte seine Mannschaft und richtete den Blick bereits nach vorne. Gruev: "In Führung zu gehen, war enorm wichtig." [weiter...]

DFL verweigert zunächst keinem Klub die Lizenz

Grünes Licht für alle Klubs in der ersten Runde: Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat im ersten Schritt des Lizenzierungsverfahrens zur kommenden Saison keinem der insgesamt 47 Bewerber die Spielberechtigung in der Bundesliga und 2. Bundesliga verweigert. Dies teilte die DFL am Donnerstag mit.

Grünes Licht für alle Klubs in der ersten Runde: Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat im ersten Schritt des Lizenzierungsverfahrens zur kommenden Saison keinem der insgesamt 47 Bewerber die Spielberechtigung in der Bundesliga und 2. Bundesliga verweigert. Dies teilte die DFL am Donnerstag mit. [weiter...]

Zebras auf Talfahrt – Wolze mahnt zur Gelassenheit

Die Zweitliga-Tabelle zwischen den Spieltagen 25 und 30 weist den MSV Duisburg als Schlusslicht aus. Nur ein Punktgewinn gelang den Meiderichern in dieser heißen Phase der Meisterschaft. Lediglich St. Pauli blieb in jenem Zeitraum ohne Dreier. Trotz der Talfahrt bemüht man sich bei den Zebras um Gelassenheit.

Die Zweitliga-Tabelle zwischen den Spieltagen 25 und 30 weist den MSV Duisburg als Schlusslicht aus. Nur ein Punktgewinn gelang den Meiderichern in dieser heißen Phase der Meisterschaft. Lediglich St. Pauli blieb in jenem Zeitraum ohne Dreier. Trotz der Talfahrt bemüht man sich bei den Zebras um Gelassenheit. [weiter...]

Fröde: „Uns am besten mit einem Sieg belohnen“

Noch vor wenigen Wochen galt der MSV Duisburg als ernstzunehmender Kandidat für den Aufstiegs-Relegationsplatz. Doch im wegweisenden Duell bei Holstein Kiel kassierten die Zebras Anfang März eine 0:5-Schlappe, die den Auftakt zu einem echten Negativlauf markieren sollte. Nur einen Punkt holten die Zebras in den vergangenen fünf Spielen, 14 Gegentore kassierten sie in diesem Zeitraum. Das torlose Remis gegen Union machte da Hoffnung auf Besserung. Daran soll nun gegen den SV Sandhausen angeknüpft werden.

Noch vor wenigen Wochen galt der MSV Duisburg als ernstzunehmender Kandidat für den Aufstiegs-Relegationsplatz. Doch im wegweisenden Duell bei Holstein Kiel kassierten die Zebras Anfang März eine 0:5-Schlappe, die den Auftakt zu einem echten Negativlauf markieren sollte. Nur einen Punkt holten die Zebras in den vergangenen fünf Spielen, 14 Gegentore kassierten sie in diesem Zeitraum. Das torlose Remis gegen Union machte da Hoffnung auf Besserung. Daran soll nun gegen den SV Sandhausen angeknüpft werden. [weiter...]

Verrücktes Unterhaus: Wo der Letzte noch aufsteigen kann

Die 2. Liga spielt verrückt, ein Großteil der Teams bewegt sich im Dunstkreis zwischen Aufstiegsambitionen und Abstiegsangst. Dass Schlusslicht Kaiserslautern theoretisch noch aufsteigen kann, sagt eigentlich schon alles aus. kicker-Redakteur Patrick Kleinmann analysiert die Liga und die Lage.

Die 2. Liga spielt verrückt, ein Großteil der Teams bewegt sich im Dunstkreis zwischen Aufstiegsambitionen und Abstiegsangst. Dass Schlusslicht Kaiserslautern theoretisch noch aufsteigen kann, sagt eigentlich schon alles aus. kicker-Redakteur Patrick Kleinmann analysiert die Liga und die Lage. [weiter...]

Wolze: „Die kämpferische Einstellung war überragend“

Mit dem torlosen Remis bei Union Berlin stoppte Duisburg den Negativtrend von vier Niederlagen in Folge. Auch wenn offensiv bei den Zebras sehr wenig ging, waren auf Seiten des MSV alle mit dem Punkt zufrieden. Moritz Stoppelkamp und Kevin Wolze lobten vor allem den Einsatz ihres Teams.

Mit dem torlosen Remis bei Union Berlin stoppte Duisburg den Negativtrend von vier Niederlagen in Folge. Auch wenn offensiv bei den Zebras sehr wenig ging, waren auf Seiten des MSV alle mit dem Punkt zufrieden. Moritz Stoppelkamp und Kevin Wolze lobten vor allem den Einsatz ihres Teams. [weiter...]